Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Foren der Freien Republik Tír na nÒg. Painéal na nÓgann.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ragnar Iskasson« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Heimatland: Tir Na nÓg

Wohnort: Dia Dhuit

County: Dia

Beruf: Geschäftsführer

Alkoholpegel: 0‰

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. August 2017, 01:03

[Unternehmen] Iskassoft Informationstechnik


Gegründet 1976 bietet Iskassoft nun seit über vierzig Jahren verlässliche Lösungen im
Bereich Software und Computertechnik an.

Gründung: 8. Mai 1976
Geschäftsführer: Ragnar Iskasson
Mitarbeiter: 762

---



Die Verwaltung des Unternehmens befindet sich noch immer im Altbau, in dem 1976 alles begann.

---

Meilensteine:

1976: Gründung des Unternehmens durch Jussi Iskasson.

1977: Der AAC-Computer wird veröffentlicht und revolutioniert das Verkehrswesen durch vollautomatische Ampelanlagen.

1979: Komplettaustattung des Amtes für Weltraumforschung mit dem MCL1-System, welches damit als erste Institution in Tir ein Intranet besitzt.

1980: Einführung des MCL1-Systems an der FU Tir; Einrichtung des ersten IT-Lehrgangs an der Universität durch den MCL-Entwicklungschef Kagan Ó Shay.

1981: Einstellung des 50. Mitarbeiters; Erste Digitalisierung von 1000 Büchern der Bibliothek, diese sind über MCL-Terminals überall in der FU Tir verfügbar.

1982: Veröffentlichung des ISKA-Systems - der erste breit verfügbare Heimcomputer in Tir

1983: Der MCL2 wird veröffentlicht, dieser bietet die fünffache Kapazität des MCL1 und ermöglicht die Speicherung weit größerer Datenmengen.

1985: Das 10.000 Buch der FU Tir wird digitalisiert.; die neue Firmenzentrale wird bezogen.

1986: Der ISKA-S bietet auch den Heimanwendern neue Horizonte durch mehr Rechenleistung.

1987: Der ISKA-S turbo wird veröffentlicht und ist für kurze Zeit der rechenstärkste Heimcomputer der Welt.

1989: Das MCL3-System wird veröffentlicht; die ersten Pläne für das Internet werden ausgearbeitet.

1990: Die erste E-Mail wird von der FU Tir zur Hochschule Dia abgeschickt.

1992: Für Heimanwender wird der IK-1 veröffentlicht. Dieser verfügt u.A. über Internetfähigkeiten.

1993: Der IK-1P ist der erste Laptop der Welt mit Farbdisplay.

1996: Das MCL-System und der IK-Heimcomputer werden zum M1-System zusammengeschlossen. Damit können beide Systeme nun miteinander kommunizieren und kombiniert werden.

2000: Mit dem S2000 steigt Iskassoft ins Mobilgeschäft ein und erreicht mit dem revolutionären Gerät neue Höchstwerte in Leistung und Erfolg.

2002: Der M2 wird veröffentlicht, das Internet steht nun für jedermann offen.

2003: Der 20.000 Mitarbeiter wird eingestellt.; Jussi Iskasson stirbt - sein Sohn Ragnar übernimmt die Firma.

2006: Das letzte MCL-System wird vom Netz genommen und durch M2-Computer ersetzt.

2007: Das N1 ist das erste Smartphone der Welt und setzt in allen Belangen neue Maßstäbe.

2008: Durch die Finanzkrise gerät Iskassoft trotz des Erfolges des M2-Systems und des N1-Telefons in finanzielle Schwierigkeiten - 5000 Stellen müssen gestrichen werden.

2010: Das Projekt 2010 wird finalisiert - alle Iskassoft-Produkte sind nun miteinander kompatibel.

2012: Die Iskassoft-T-Reihe wird gestartet, diese ersetzt die Telefone der N-Serie sowie die M-Computersysteme.

2014: Iskassoft hat sich vollständig von der Finanzkrise erholt und schreibt wieder schwarze Zahlen.

2016: Das Unternehmen wird komplett umstrukturiert - außer Anwendungsentwicklung und Forschung werden alle anderen Firmenzweige ausgegliedert und sind nun eigenständige Firmen. Iskassoft besitzt fest 75% aller Aktien dieser Firmen.

2017: Iskassoft stellt exklusiv die Software für die Fahrzeuge des PFF her.

---

Anderes:

-